-->

Herzlich Willkommen

Viel zu tun

Und wieder vernachlässige ich meinen Blog. Es tut mir sehr leid.

Aber heute möchte ich mal erzählen, dass ich durch die liebe Sari zum Häkeln gekommen bin... :D War immer so neidisch darauf, was sie so alles häkeln kann, dass ich der Meinung war, das jetzt auch lernen zu müssen...Klappt aber leider noch nicht so, wie ich mir das vorstelle... Hab ne Handysocke gehäkelt, die sich aber irgendwie wieder auflöst. Wenn noch jemand nen Tipp hat, wo das Häkeln gut erklärt wird, dem würde ich dir Füße küssen... :D

Ich übe jetzt mal weiter...

Geburtsbericht

Wenn ihr Angst davor habt, dann lest es lieber nicht... :)

Eigentlich sollte am Termin (06.05.) wegen Schwangerschaftsdiabetes eingeleitet werden. Das war ein Freitag. Aber da ich schon seit 3 Tagen Wehen hatte, die auch auf dem CTG deutlich zu sehen waren, meinte meine Hebamme, das wäre nicht nötig und es würde von selbst losgehen. Also soll ich lieber zu Hause bleiben und das Wochenende dort noch genießen. Zu dem Zeitpunkt war mein Muttermund auch schon 3 cm offen.
Hatte dann das ganze Wochenende noch Wehen, aber es hat sich nichts getan. Bin dann Montags, dem 9.5. wieder zur Kontrolle zu meiner Frauenärztin gefahren. Die war gar nicht begeistert davon, dass ich eher auf die Hebamme gehört habe und ihre Einweisung ins KH einfach ignoriert habe. Jetzt sollte ich aber wirklich gehen. Es würde höchste Zeit, da die Plazenta schon ziemlich verkalkt, und sie hat ihn auf knapp 4 kg geschätzt, was für meine Statur schon ziemlich viel ist (bin nur 1,57 m klein!).

Bin dann mit meiner Mutter zusammen ins Krankenhaus gefahren, da ich meinen Freund nicht unnötig von der Arbeit nach Hause rufen wollte. Wusste ja nicht, was die jetzt im Krankenhaus machen. Und das war auch die richtige Entscheidung. Die haben mich sogar als ungeduldige Lügnerin abgestempelt. Während ich am CTG hing, haben die im Nebenraum über mich hergezogen von wegen „ANGEBLICH ist die Plazenta verkalkt und ANGEBLICH hat sie Schwangerschaftsdiabetes…..!“ Später beim Ultraschall meinten die dann „Och, die Plazenta ist ja wirklich verkalkt.“. Gemacht wurde aber nichts. Ich bekam Zucker mit Eisenkraut und wurde dann auf ein Zimmer verlegt. Ach, aber sie haben nachgemessen und meine FÄ als unfähig betitelt. Das Baby hätte nie im Leben 4 kg, sondern höchstens 3100 g. Bei der Geburt hatte er dann 4040 g, stellt sich also die Frage, WER hier unfähig ist… -.-

Am nächsten Tag, dem 10.05. bekam ich dann morgens um sieben Uhr Gel, und das waren die krassesten Schmerzen überhaupt... Das Gel hat bei mir Dauerwehen ausgelöst. Also eine einzige richtig heftige Wehe. Die erste ging 2 Stunden und ich dachte ich sterbe, und beim zweiten Gel Abends war das so heftig, das ging die ganze Nacht, ohne Pause!!!! Mittwoch morgen, dem 11.05., hab ich das Gel verweigert und hab gesagt, die sollen den einfach per Kaiserschnitt rausholen. War nach mittlerweile einer Woche Wehen echt mit den Kräften schon am Ende. Und getan hat sich nichts mehr. Der Muttermund war nach wie vor noch bei 3 cm.

Der Oberarzt wollte aber den Kaiserschnitt nicht genehmigen und so rief ich meinen Freund an und forderte seine Hilfe :D und kam Mittwochs noch um 11 Uhr an den Wehentropf. So gegen 12 bekam ich richtig heftige Wehen, was aber schöner war als diese Gelwehen, weil die wenigstens nach ner Minute immer aufgehört haben und ich 3 Minuten Pause zum durchatmen hatte... Dann hat die Hebamme die Fruchtblase gesprengt. Habe mit diesen krassen Wehen sogar noch seelenruhig Spaghetti Bolognese im Kreißsaal gegessen. Da ich ja schon seit 2 Tagen stationär da war, hätte ich da eh essen bekommen und hab es mir dann in den Kreißsaal bringen lassen. :D

Gegen 14 Uhr schaute meine Hebamme nach dem Muttermund und der wer wohl 5 cm offen gewesen, eine halbe Stunde später meinte die Ärztin aber, er wäre erst bei 4 cm. Dann haben die Hebamme und Ärztin sich mal beratschlagt, weil die das etwas wenig fanden, dass der Muttermund in 3 Stunden nur 1 cm weiter aufgegangen ist.
Bekam dann erst noch meine gewünschte PDA, die ich seit einer Stunde verlangt habe und noch irgendein Mittel, dass meine Muskeln entspannen sollte, damit der Muttermund mal endlich aufgeht.

Dann ging es mir totaaaaaaaal gut und die PDA saß super. Hab erst mal eine Runde geschlafen, weil ich die Nacht zuvor dank der Gelwehen wach gelegen habe und echt am Ende war. 5 Stunden später, also gegen 19 Uhr, war der Muttermund dann ganz offen und die PDA wurde abgeschaltet. Und dann ging die Hölle los... Also Presswehen sind SEHR schmerzhaft, wenn man am Wehentropf hängt. Und bei meinem Glück steckte Lenny dann noch 3 Stunden fest und nix ging weiter. Aber weil das CTG gut war, dachten die ja gar nicht dran, endlich mal nen Kaiserschnitt zu machen. Neeee, die lassen einen leiden bis zum abwinken. Hauptsache dem Kind geht's gut. Ich als Mutter war scheiß egal. Irgendwann haben die dann einen Dammschnitt gemacht und die Ärztin hat sich auf meinen Bauch geschmissen und den Kleinen rausgedrückt. Und dadurch wurde dann meine Symphyse gesprengt, was seeeeeeeeeehr schmerzhaft war!

Aber Lennox war endlich da, am 11.05. um 22.37 Uhr mit 52 cm, 4040 g und 37 cm Kopfumfang.

Mir sagten die Ärztin und Hebamme später, ich soll mich nicht so anstellen und aufstehen. Dass ich meine Beine nicht bewegen konnte, hat da keine Sau interessiert. Erst am nächsten Tag hat mich mal eine Krankenschwester ernst genommen und dafür gesorgt, dass Röntgenbilder gemacht werden. Und dabei kam dann die Symphysensprengung raus... So viel zum Thema, ich soll mich nicht anstellen... Aber immerhin kamen sich die Ärztin und Hebamme bei mir entschuldigen, dass sie mich nicht für voll genommen haben.

Dass ich die Geburt schrecklich fand und beim nächsten Kind einen Kaiserschnitt in einem anderen Krankenhaus verlange, muss ich wohl nicht extra betonen…Aber meinen Freund möchte ich mal als aaaaller besten Geburtshelfer der Welt anmerken. Ohne ihn hätt ich das alles nicht geschafft! =)